Taktfehler und Vorhandlastigkeit

Die meisten Reiter*innen wissen, dass Takt der erste Punkt in der Ausbildungsskala der FN ist. Dennoch sieht man sehr oft Fotos, auf denen deutliche Taktverschiebungen zu sehen sind, was vielen gar nicht aufzufallen scheint. Taktfehler sind allerdings oft beim Reiten sehr schwer zu spüren. Deshalb ist es immer wieder gut, beim Training Fotos und Videos zu machen, denn dort sieht man Taktverschiebungen am deutlichsten. Am besten sieht man Taktfehler im Trab, da das Pferd hier klar diagonalisieren, und in einem sauberen Zweitakt gehen sollte.

Mögliche Ursachen für Taktverschiebungen sind vielfältig. Manche Pferde haben zum Beispiel von Natur aus Passverschiebungen. Verletzungen oder Rückenschmerzen können auch oft für taktunreine Gänge sorgen. Läuft das Pferd von Natur aus taktklar, und ist gesund, dann sind Taktfehler meist auf fehlerhafte oder nicht ausreichende Gymnastizierung zurückzuführen.

Hier läuft Comet taktklar. Die diagonalen Beinpaare werden zum gleichen Zeitpunkt angehoben, berühren gleichzeitig den Boden, und sind parallel.

Hier sieht man deutlich, dass das vordere Bein bereits den Boden berührt, während das hintere noch in der Luft ist. Das kann verschiedene Ursachen haben. Möglicherweise hält sich das Pferd fest und schwingt nicht frei im Rücken. Dadurch schieben die Hinterbeine nach hinten raus, anstatt unter den Schwerpunkt zu treten, die Hanken zu beugen und Last aufzunehmen. Dadurch kommt mehr Gewicht auf die Vorhand, da sich das Pferd eher aus der Schulter zieht, anstatt von hinten zu schieben. Die Hinterhand wird frei und läuft quasi einfach nur mit.

Es könnte auch sein, dass das Pferd sich zu stark auf die Schulter fallen lässt. Das passiert häufig bei Pferden, die noch wenig ausbalanciert sind. Sie stützen sich gerne auf die innere Schulter, anstatt sie zu heben. Die Vorhand kommt dadurch verspätet vom Boden weg.

Meistens ist das Problem eine Mischung aus beiden Ursachen, beziehungsweise führt eine oft zur anderen. Gerade bei der Stangenarbeit fällt diese Taktverschiebung auf, da die Pferde einerseits die Beine vermehrt heben, andererseits aber gerne vorwärts-abwärts gehen und sich die Stangen ansehen möchten. Da passiert es schnell, dass zu viel Gewicht auf die Vorhand kommt.

Dieses Bild ist leider etwas verschwommen. Trotzdem kann man sehen, dass das Hinterbein bereits auf dem Boden ist, während das diagonale Vorderbein noch in der Luft ist. Dieser Taktfehler passiert bei Gangverstärkungen, wo die Vorderbeine weiter nach vorne gehoben werden, während die Hinterhand vermehrt Schwung aufbaut. Trotzdem handelt es sich hier um einen Taktfehler! Auch in Gangverstärkungen sollte der korrekte Takt erhalten, und die diagonalen Beinpaare parallel bleiben.